1. Aachener Techathon zur agilen Produktentwicklung

40 Studierende der RWTH Aachen University entwickeln in 48 Stunden ein innovatives Lösungskonzept für die E-Mobilität der Zukunft


Aachen, 19. Juli 2016 – Das Werkzeugmaschinenlabor (WZL) und das Transfer- und Gründerzentrum der RWTH Aachen richteten mit Unterstützung der e.GO Mobile AG den 1. Aachener Techathon zur agilen Produktentwicklung aus. Aus mehr als 100 Bewerbungen wurden vier interdisziplinäre Teams mit jeweils 10 Studierenden der RWTH Aachen ausgewählt, welche in 48 Stunden ein innovatives Innenraumkonzept für das neue Elektroauto e.GO Life entwickelten. Die Aufgabenstellung war dabei in drei Module unterteilt: Am ersten Tag ging es um die klare Definition einer adressierten Zielgruppe für das Fahrzeug sowie darauf basierend um die Ableitung von Funktionalitäten im Innenraum. Am zweiten und dritten Tag dann konzipierten und entwickelten die Teams das Anzeige- und Bedienkonzept sowie ein Sitz- und Stauraumkonzept. Die Jury beurteilte alle vier Prototypen nach den Kriterien Innovationsgrad der Idee, Praktikabilität und Umsetzbarkeit, Optik und Haptik sowie Plausibilität und Story der konzeptionellen Idee. Das Siegerteam „Volt“, das die Jury mit seinem prototypischen Konzept überzeugte, gewann eine Siegerprämie in Höhe von 1.500 Euro. Die Jury bestand aus Dr. Stefan Rudolf, Vorstand e.GO Mobile AG, Dr. Michael Riesener, Oberingenieur der Abteilung Innovationsmanagement am Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen, Casimir Ortlieb, Gruppenleiter Entwicklungsmanagement der Abteilung Innovationsmanagement am Werkzeugmaschinenlabor (WZL) sowie Anna-Christina Fredershausen, Coach Transfer- und Gründerzentrum der RWTH Aachen University. Aktuell befindet sich die e.GO Mobile AG in der Entwicklungsphase des Innenraums für das neue Modell e.GO Life, das Anfang nächsten Jahres auf den Markt kommen soll. Die Ergebnisse des Techathons aus den einzelnen Teams fließen somit alle direkt in die Produktentwicklung ein.  Somit leisteten alle Teams einen Beitrag zu der e.GO Life-Entwicklung auf dem RWTH Aachen Campus.