Caritas setzt auf Pflege-Flitzer mit Elektroantrieb

"Kostenneutrale Mobilitätsalternative"

Nach der Post will nun auch die Caritas mit ihren Dienstfahrzeugen für einen Schub bei den umweltfreundlichen E-Motoren sorgen. Die Aachener Partnerfirma e.GO Mobile nimmt erste Bestellungen an.

Nun steuert auch die Kirche die Pole-Position bei der E-Mobilität an. Die Deutsche Post liefert ihre Pakete bereits mit dem vollelektrischen StreetScootern aus. Jetzt folgt die Caritas im Bemühen um mehr Umweltfreundlichkeit in einem anderen Segment: Für den ambulanten Pflegedienst setzen immer mehr Einrichtungen des katholischen Wohlfahrtsverbandes demnächst ein Spezialmodell der Aachener Firma e.GO ein. Die Vorbestellungen von Caritasverbänden laufen.

Im Frühjahr 2018 beginnt die Produktion der Pflege-Flitzer, im Herbst werden die ersten Fahrzeuge an die kirchlichen Einrichtungen ausgeliefert.

Projekt des Caritasverbands für Aachen

Angestoßen hat das Projekt der Caritasverband für die Regionen Aachen und Aachen-Land, wie Vorstand Bernhard Verholen erläutert. Bereits im Herbst 2013 besprach der Sozialanbieter das Projekt "Elektromobilität in der ambulanten Pflege" mit Wissenschaftlern der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen. Die Hauptfrage damals lautete: Lässt sich ein E-Auto im Pflegedienst ohne zusätzlichen finanziellen Aufwand einführen?

Denn der Fuhrpark stellt für die ambulanten Pflegedienste nicht nur in Aachen den zweitgrößten Kostenfaktor dar, so Verholen.

3.000 Fahrzeuge für die Pflege

 

Link: Domradio