„Wir brauchen elektrische Stadtwagen“

[...]

Sie wollen doch den etablierten Autoherstellern mit einem reinen E-Auto den Kampf ansagen?
Für längere Strecken brauchen wir noch lange den Hybrid. Denn große Batterien machen Autos teuer, weshalb sie sich am Markt nicht durchsetzen. Wer viel und weit fährt, braucht als Reichweiten-Verlängerer noch eine Art Notstromaggregat.

Für die Stadt haben Sie ihren e.GO Life konzipiert, der mit knapp 16 000 Euro für ein E-Fahrzeug sehr günstig ist. Wie haben Sie das geschafft?
Da wir keine große Reichweite erreichen müssen, brauchen wir nur einen kleinen Motor und eine kleine Batterie. Außerdem haben wir fast keine Werkzeug- und Materialkosten. Wir verzichten auf teure Spezialformen und nutzen Standard-Aluminium-Profile. Das ganze schweißen Roboter zusammen und es muss nicht lackiert werden. Stattdessen nutzen wir eingefärbte Kunststoffe als Außenhaut, die bereits einen schönen Oberflächenglanz haben. Wir haben das ganze Fahrzeug um Serienkomponenten herum konstruiert. Meinem Designer habe ich gesagt: Mein Auto muss einen freundlichen Blick mit normalen Augen haben. Also haben wir sehr schöne Rundscheinwerfer aus einem Massenregal genommen.

 

Link: Frankfurter Rundschau