ProeK

Produktionseffizienz in der Kleinserie

 

Motivation und Vorgehen

Mit einem Bestand von ca. 18.000 Elektroautos in Deutschland zu Beginn des Jahres 2015 sind die Stückzahlen - gemessenen am Gesamtbestand von ca. 44,4 Mio. Pkw - als sehr ge-ring einzustufen . Diese 18.000 Fahrzeuge verteilen sich auf 17 Elektrofahrzeugmodelle deut-scher Hersteller  und eine Vielzahl weiterer ausländischer Modelle. Dabei ist der modellüber-greifende Standardisierungsgrad aufgrund sehr unterschiedlicher Reichweite- und Bau-raumanforderungen sehr gering. Vorrangig haben sich Elektrofahrzeuge am Massenmarkt noch nicht erfolgreich durchsetzen können, da sie gegenüber konventionell betriebenen Fahr-zeugen in den heutzutage nachgefragten Stückzahlen Nachteile hinsichtlich Reichweiten und Kosten aufweisen. Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen können insbesondere in der Kleinserienproduktion durch innovative Produkt- und Prozesskonzepte  gehoben werden. Diese Ausgangssituation erfordert kostengünstige und gleichzeitig effiziente und flexible Lö-sungen.

 

Forschungsziele

Ziel des vorliegenden Forschungsprojektes ist die Effizienzsteigerung in der Kleinserienproduktion am Beispiel der Elektromobilproduktion. Im Rahmen des zurückliegenden Ziel-2 Programms 2007 – 2013 (EFRE) wurde das Forschungsprojekt KMUProduction.NET gefördert, um klein- und mittelständische Unternehmen aus NRW zur Komponenten-, Elektro- und Kleinfahrzeugproduktion zu befähigen. Auf diesen Ergebnissen aufbauend hat das Forschungsprojekt zum Ziel, neuartige praxisorientierte technische Lösungen zu entwickeln und zu untersuchen, um Kleinserien im Zukunftsfeld der Elektromobilität möglichst kostengünstig, effizient und flexibel herstellen zu können. Das Forschungsvorhaben gliedert sich in die zwei Teilprojekte - Außenhaut und Karosserie -, um Effizienzsteigerungen in der Produktion wesentlicher Komponenten abzubilden. Die beteiligten Partner decken dabei die zu einer erfolgreichen Bearbeitung des Vorhabens benötigten Kompetenzen ab.

 

Forschungs- und Projektpartner

  • LBBZ GmbH
  • FH Aachen
  • PEM der RWTH Aachen
  • StreetScooter GmbH, Aachen
  • TRUMPF Laser- und Systemtechnik

 

Dieses Projekt wird durch die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen gefördert.

 

Laufzeit

01.03.2017 - 29.02.2020

 

Förderkennzeichen

MP-1-2-003c / EFRE-0800779

 

Zuwendungsgeber

Europäische Union (EU)

 

Projektträger

Projektträger Jülich (PtJ) | Forschungszentrum Jülich GmbH

 



Ansprechpartner

Felix Stracke

felix.stracke@e-go-mobile.com


Zurück