FlyGo

Brennstoffzellenunterstützte Mobilität für umwelt-freundliche Fahrzeuge und Flugzeuge

 

Motivation und Vorgehen

Der stetig steigende Güter- und Personenverkehr belastet das Klima und die Gesundheit der Bevölkerung in NRW durch CO2-Emissionen, Stickoxide und Feinstaub. Die Nutzung von Wasserstoff-Brennstoffzellen kann einen positiven Beitrag sowohl für die umweltfreundliche Mobilität- und Logistik als auch für die Versorgung durch regenerative Energie (Sektorkopplung) liefern. Allerdings fehlen derzeit wasserstoffbasierte Gesamtfahrzeugkonzepte für den Serieneinsatz in PKW. Weiterhin sind die Leistungsdichten für anspruchsvolle Mobilitätsanwendungen wie das Fliegen noch zu gering. Darüber hinaus existiert kein Herstellungsprozess von Brennstoffzellen in großen Stückzahlen, wodurch die Systemkosten für eine große Marktdurchdringung zu hoch sind.

Forschungsziele

Im Projekt FlyGo werden zusammenhängende Konzepte für die Serienanwendung in PKW, die Steigerung der Leistungsdichten und die kostengünstige Herstellung entwickelt. Erstmalig wird im Projekt FlyGo ein batteriebetriebenes Elektroserienfahrzeug aus NRW mit einem Brennstoffzellen Range Extender ausgestattet, um die Reichweite und Gesamtenergiebilanz zu verbessern. Sowohl die Integrierbarkeit als auch Produktionsanforderungen und Fahrzeugeigenschaften werden untersucht. Nicht das Einzelsystem Rang Extender wird betrachtet, sondern anhand eines Gesamtfahrzeugs ein Mobilitätskonzept der Zukunft für NRW entwickelt. In Kombination dazu wird ein neues Brennstoffzellenkonzept für hohe Leistungsdichten entwickelt, das auf Mikrofluidik und einem Methanol Elektrolyseur beruht. Darauf aufbauend werden Mobilitätskonzepte für umweltfreundliche, elektrifizierte Kurzstreckenflugzeuge oder Drohnen entwickelt, mit denen einerseits weitere Regionen an den Flugverkehr angeschlossen werden können und andererseits die Verkehrsbelastung auf Straßen abnimmt. Um die Grundlagen für eine wirtschaftliche Herstellung von Brennstoffzellen für beide Anwendungen zu schaffen, wird im Projekt FlyGo zusätzlich ein durchgängiges Konzept zur Großserienherstellung von Brennstoffzellen in NRW erarbeitet. Mit einem interdisziplinären Konsortium aus NRW werden über diese Inhalte die Voraussetzungen für wasserstoffbasierte Mobilität und Logistik geschaffen. Dadurch wird ein hoher Mehrwert für die umweltfreundliche Mobilität und Logistik, den Klimaschutz und den Wirtschaftsstandort NRW erwartet.

 

Forschungs- und Projektpartner

  • Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik IPT
  • KCS Europe GmbH
  • PSL Technik GmbH
  • Zentrum für BrennstoffzellenTechnik ZBT GmbH

Dieses Projekt wird durch die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen gefördert.

Laufzeit

15.10.2018 - 14.10.2021

Förderkennzeichen

ML-2-1-025A / EFRE-0801215

Zuwendungsgeber

Europäische Union (EU)

Projektträger

Projektträger Jülich (PtJ) | Forschungszentrum Jülich GmbH

 



Ansprechpartner

Ulrich Dehof

E-Mail: ulrich.dhof@e-go-mobile.com


Zurück